FIRMEN, INSTITUTIONEN UND VEREINE

Folgende Firmen, Vereine und Institutionen haben in der
Vergangenenheit ZARA bzw. ZARA-Training gebucht/gefördert (Auswahl):

SCHULEN

Bei folgenden Schulen hat ZARA Trainings abgehalten:

    • AHS Friesgasse, Wien
    • AHS Polgargasse, Wien
    • AHS Stubenbastei, Wien
    • BAKIP Kolleg, Wien
    • Berufsschule Apollogasse, Wien
    • Berufsschule Embelgasse, Wien
    • Berufsschule für Bürokaufleute, Wien
    • Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik, Wien
    • Berufsschule für Verwaltungsberufe, Wien
    • Berufsschule Gartenbau und Floristik
    • Berufsschule Reisen und Handel, Wien
    • Beth Jakov Jüdische Mädchenschule, Wien
    • BG Boerhaavegasse, Wien
    • BG Gmunden
    • BG Steiermark
    • BG/BRG, Kärnten
    • BRG, Argentinierstraße, Wien
    • BRG, Leoben
    • BRG, Wels
    • Business Academy Polgargasse, Wien
    • Business Academy Donaustadt, Wien
    • Fachschule Kalvariengasse, Wien
    • Fachschule für Land- und Ernährungswissenschaft, Steiermark
  • GRG Draschegasse, Wien
  • GRG Kundmanngasse, Wien
  • GRG Schmelz, Wien
  • Grundschule Diefenbachgasse, Wien
  • Grundschule Parhamerplatz, Wien
  • Gymnasium, Katzelsdorf
  • Gymnasium Klostergasse, Wien
  • Handelsakademie, Bad Ausee
  • Handelsakademie, Burgenland
  • Handeslakademie Margaretenstraße, Wien
  • Handelsakademie, Salzburg
  • Handelsakademie, Steyr
  • Handelsakademie/Handelsschule Ungargasse, Wien
  • Hauptschule Hötting, Innsbruck
  • Hauptschule Mäder, Vorarlberg
  • Hauptschule, Niederösterreich
  • Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien
  • HBLA, Amstetten
  • HBLA, Hollabrunn
  • HBLA, Tirol
  • HTL Ottakring, Wien
  • HTL, Pinkafeld
  • HTL, Wiener Neustadt
  • KMS Grundsteingasse, Wien
  • KMS Plankenmaisstraße, Wien
  • KMS, Steiermark
  • NMS Brüßlgasse, Wien
  • NMS Dietrichsgasse, Wien
  • NMS Hainburgerstraße, Wien
  • NMS Hörnesgasse/ Friedrich-Zawrel-Schule, Wien
  • NMS Koppstraße, Wien
  • NMS Wiesberggasse, Wien
  • Polytechnikum, Steiermark
  • Polytechnischen Schule Anton-Baumgarten-Straße, Wien
  • Polytechnische Schule Wien 15, Wien
  • Schule für med. techn. Fachdienst, St. Pölten
  • Schulverein Komenský, Wien
  • Schulzentrum HTL HAK Ungargasse, Wien
  • Schulzentrum 15. Bezirk, Wien
  • Sonderpädagogisches Zentrum Kröllgasse, Wien
  • SPAR Akademie, Wien
  • SPZ Kröllgasse, Wien
  • SPZ Zinckgasse, Wien
  • Stiftsgymnasium, Melk
  • Stiftsgymnasium, Wels
  • Theresianum, Wien
  • Universal-Hauptschule, Niederösterreich
  • Übungshauptschule der Pädagogischen Akademie des Bundes in Kärnten, Klagenfurt
  • Vienna International School, Wien
  • Volksschule Celtesgasse, Wien
  • Volksschule Friedrichsplatz, Wien
  • Volksschule Götzis, Vorarlberg
  • Volksschule Gundersheim, Kärnten
  • Volksschule Hoefftgasse, Wien
  • Volksschule Julius-Meinl-Gasse, Wien
  • Volksschule Kindermanngasse, Wien
  • Volksschule Kleistgasse, Wien
  • Volksschule Konstanziagasse, Wien
  • Volksschule Kössen, Tirol
  • Volksschule Liebhartsgasse, Wien
  • Volksschule, Oberösterreich
  • Waldorfschule, Kärnten
  • ZIS 17, Wien
PROJEKTE

PROJEKTE

Peer Education

Auch 2018 setzten wir das Peer Education Projekt mit BerufsschülerInnen fort. Nach dem pädagogischen Ansatz der Peer Education werden Jugendliche ausgebildet und dabei angeleitet, anderen Gleichaltrigen auf gleicher Augenhöhe etwas beizubringen.

Projekt Peer Education, Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität

Das Projekt “Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule: Peer Education” wurde im April 2018 fortgesetzt. Es wird durchgeführt im Auftrag der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität.

Partner sind wie in den vergangenen Jahren die Berufsschule für Verwaltungsberufe und die Berufsschule für Bürokaufleute. Ziele des Projekts sind ein positiver Umgang mit der Vielfalt im Schul- und Berufsalltag, Toleranz und die Förderung von sozialer Kompetenz, Teamfähigkeit, und Zivilcourage. Das in den Workshops Erlernte stärkt die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen, was sich gerade in der Schule und der Arbeitswelt motivierend und produktiv niederschlägt. Das Projekt dient somit auch der Bereicherung des gesellschaftlichen Miteinanders. Die Peer TrainerInnen erwerben im Rahmen des Projekts die Kompetenzen, um positive Impulse für ein respektvolles Zusammenleben im (Schul-)Alltag zu geben und niederschwellig in rassistisch motivierte Konflikte an den Schulen einzugreifen.

MA17

 

Projekt Peer Education, Arbeiterkammer Wien

Im Juni 2017 wurde Projekt  „AK und Zara Training für gleiche Chancen: Mut zur Vielfalt! – Peer Education an der Berufsschule“ an der Berufsschule Apollogasse mit der Zertifikatsfeier für neun Peer TrainerInnen erfolgreich abgeschlossen. Der Erfolg des Projektes und das Engagement der Jugendlichen wurde von der Arbeiterkammer Wien und der Schulleitung zum Anlass genommen, das Projekt um ein weiteres Schuljahr zu verlängern. Im September 2017 ging es in die nächste Runde; Ziel des Projektes war es, SchülerInnen zu ermöglichen, sich interaktiv mit den Themen Vorurteile, Diskriminierung, Zivilcourage und Rassismus auseinanderzusetzen.
Im Juni 2018 wurde Projekt mit einer feierlichen Zertifikatsverleihung an die elf Peer TrainerInnen erfolgreich abgeschlosen.

Im September 2018 geht auch dieses Projekt weiter. Partnerschule bleibt die Berufsschule für Maschinen-, Fertigungstechnik und Elektronik Apollogasse Wien. Dabei orientieren sich die Workshops und die Ausbildung der Peers wieder entlang zweier thematischer Schwerpunkte. Das ist zum einen die Sensibilisierung der SchülerInnen, um diskriminierende Stereotypsierungen im Alltag zu erkennen und zu vermeiden.  Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Zivilcourage. Die Workshops geben den SchülerInnen einen geschützten Rahmen, um unterschiedliche Strategien auszuprobieren, wie ein/e Zeuge/Zeugin in Gewaltsituationen handeln kann, ohne sich in Gefahr zu bringen.

oAKWien logi

 

Projekt „Lernkurve Stadion“ in Kooperation mit dem ÖFB

ZARA Training veranstaltet auch 2018 Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen im Rahmen des Projektes ÖFB-„Lernkurve Stadion“ im Wiener Ernst-Happel-Stadion.

In den Workshops setzten sich die Jugendlichen mit den Themen Rassismus, Vorurteile, Fremd-/Anderssein und Diskriminierung auseinander. Gemeinsam werden Handlungskompetenzen in diskriminierenden Situationen erworben und Strategien im Umgang mit Vielfalt erarbeitet.

 

Projekt „ZARA macht Schule“

Die Workshops haben zum Ziel, positive Impulse für ein respektvolles Zusammenleben im (Schul-)Alltag zu geben. 2018 nehmen folgende Bezirke wieder daran teil:
-Rudolfsheim-Fünfhaus,
-Ottakring,
-Hernals
und
-Landstraße.

 

2017

 

Peer Education

In 2017 setzten wir zwei Peer Education Projekte mit BerufsschülerInnen fort. Nach dem pädagogischen Ansatz der Peer Education wurden Jugendliche ausgebildet und dabei angeleitet, anderen Gleichaltrigen auf gleicher Augenhöhe etwas beizubringen.

Denn: Jugendliche lernen am besten, wenn sie von anderen Jugendlichen etwas vermittelt bekommen. Ziel der Projekte war es, SchülerInnen zu ermöglichen, sich interaktiv mit den Themen Vorurteile, Diskriminierung, Zivilcourage und Rassismus auseinanderzusetzen.

Projekt Peer Education, Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität

Jubiläum! Im Frühjahr 2017 fand das Projekt „Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule“ bereits zum 10. Mal statt. Partnerschulen waren wie im vergangenen Jahr die Berufsschule für Verwaltungsberufe, Embelgasse 46 (früher: Castelligasse 9), 1050 Wien und die Berufsschule für Bürokaufleute, Meiselstraße 19, 1150 Wien.

Berufsschulinspektor Oliver Schleicher und Christian Schendlinger, Leiter des Lehrlingsmanagements der Stadt Wien, waren anläßlich des runden Projektjubiläums an die Berufsschule gekommen und zollten den Peers im Rahmen der feierlichen Zertifikatsübergabe Anerkennung und Lob für ihr Engagement. Berufschuldirektorin Daniela Kirnbauer unterstrich auch die Bedeutung des Projekts für die Schule, bedankte sich bei der Geschäftsführerin von ZARA Training und den TrainerInnen für „eine großartige, besonders herzliche Zusammenarbeit“ und betonte, dass diese mit dem Projekt „einen unverzichtbaren Beitrag zu unserem guten Schulklima“ leisteten. Christian Schendlinger betonte in seiner Ansprache die Bedeutung der neu erworbenen Kompetenzen der Peers und sprach von einem Gewinn für die Dienststellen und Lehrbetriebe durch das Projekt.

Das Projekt  “Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule” Peer Education 2017” wurde konzipiert von ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit und GPA-djp. Es wurde durchgeführt von ZARA Training im Auftrag der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität.

MA17

 

Projekt „Lernkurve Stadion“ in Kooperation mit dem ÖFB

ZARA Training veranstaltet 2017 Workshops für Schulklassen und Jugendgruppen im Rahmen des Projektes ÖFB-„Lernkurve Stadion“ im Wiener Ernst-Happel-Stadion.

In den Workshops setzten sich die Jugendlichen mit den Themen Rassismus, Vorurteile, Fremd-/Anderssein und Diskriminierung auseinander. Gemeinsam werden Handlungskompetenzen in diskriminierenden Situationen erworben und Strategien im Umgang mit Vielfalt erarbeitet.

 

Projekt „(Un)erhört – (Un)gesehen. Vom Umgang mit Vielfalt“  in Kooperation mit dem Volkskundemuseum Wien

Das Projekt „(Un)erhört – (Un)gesehen. Vom Umgang mit Vielfalt“ nahm die im Volkskundemuseum Wien von 30. Mai bis Mitte September 2017 zu sehende Ausstellung „Millionaires of time…“ als Anlass, um Vorurteile und Diskriminierung zu thematisieren und Wege zu zeigen, Menschen in ihrer Individualität wahrzunehmen.

„Millionaires of time…“ gab Einblick in den Lebensalltag und die Lebensbedingen von Roma, die nahe der ostslowakischen Stadt Košice in Šaca und in Luník IX wohnen.

Im Rahmen von acht Workshops, die aus einer spezialisierten Museumsführung gepaart mit einem interaktiven Seminar bestehen, erhielten Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, durch VermittlerInnen des Volkskundemuseums Wien, Einblick in die Ausstellungsinhalte zu bekommen. Im Rahmen der ZARA-Workshops wurden dann die in der Ausstellung besprochenen Inhalte aufgegriffen um gegenüber Diskriminierung und Rassismus zu sensibilisieren. Die Lebenssituation der Roma wurde dabei als ein Beispiel herangezogen, um über die Ausgrenzung, gruppenbezogenen Vorurteile und Diskriminierung zu sprechen.

Das Projekt wurde ermöglicht durch eine Förderung des Zukunftsfonds.

Zukunftsfond

 

Projekt „ZARA macht Schule“

Die Workshops haben zum Ziel, positive Impulse für ein respektvolles Zusammenleben im (Schul-)Alltag zu geben.

Rudolfsheim-Fünfhaus: Bereits zum siebten Mal veranstaltete die Bezirksvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus die Workshopreihe „ZARA macht Schule“. Zwischen April und Dezember  fanden elf Schulworkshops in vier verschiedenen Schulen mit insgesamt 135  SchülerInnen statt. Die SchülerInnen arbeiteten gemeinsam mit je zwei TrainerInnen zu den Themen Anti-Diskriminierung, Gleichbehandlung, Zivilcourage, Cyber Hate und Vielfalt.

Ottakring: Die Bezirksvorstehung Ottakring veranstaltete 2017 bereits zum sechsten Mal die Workshopreihe „ZARA macht Schule“. Zwischen April und Juni fanden vier Schulworkshops an vier Schulen mit insgesamt 84 SchülerInnen statt.

Hernals: 2017 fand „ZARA macht Schule“ erstmalig in Hernals statt, finanziert von der dortigen Bezirksvorstehung, mit zwei Workshops an zwei Schulen, an denen insgesamt 35 Kinder und Jugendliche teilnahmen.

Landstraße: Auch der 3. Bezirk war erstmalig beim Projekt „ZARA macht Schule“ dabei. Zwischen Januar und Mai fanden acht Schulworkshops an sieben verschiedenen Schulen statt. 153 SchülerInnen zwischen neun und 18 Jahren nahmen am Projekt teil.

 

Workshop „(Un)erhört – (Un)gesehen. Vom Umgang mit Vielfalt“          

In einem Workshop im Juni 2017 im Volkskundemuseum Wien wurden im Rahmen der Ausstellung „Millionaires of Time“ der Lebensalltag und die Lebensbedingen von Roma, die nahe der ostslowakischen Stadt Košice wohnen, thematisiert. Im Anschluss reflektierten SchülerInnen der Berufsschule für Bürokaufleute in Wien ihre eigene Haltung und Einstellung gegenüber Vielfalt und Identität und diskutierten Handlungsmöglichkeiten für einen positiven Umgang mit Unterschieden. Mit den Erkenntnissen aus dem Workshop formulierten die SchülerInnen Forderungen an Politik und Gesellschaft, die sie auf Transparenten festhielten.

Das Workshop-Projekt wurde ermöglicht durch eine Förderung von KulturKontakt.

 

„Mut zur Vielfalt! – Peer Education an der Berufsschule“

Im September 2015 startete das Projekt  „Mut zur Vielfalt! – Peer Education an der Schule“ an der Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik im 21. Wr. Gemeindebezirk. Im Juni 2016 wurde das Projekt an der Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik  beendet und ab September an der Berufschule Apollogasse weitergeführt. Zum Auftakt fand eine schulinterne Fortbildung für PädagogInnen statt. Neun SchülerInnen wurden  zu Peer-TrainerInnen ausgebildet und leiteten selbst für ihre SchulkollegInnen Workshops zu den Themen Rassismus, Diskriminierung und Zivilcourage. Aus diesem Anlass luden die Direktion, ZARA Training und die Arbeiterkammer Wien im Juni 2017 zur feierlichen Zertifikatsübergabe ein.

Das Projekt wurde durchgeführt im Auftrag der Arbeiterkammer Wien.

oAKWien logi

 

HANDWERKSZEUG ZUR BEKÄMPFUNG VON DISKRIMINIERUNG

PEER EDUCATION „MUT ZUR VIELFALT!
– ANTIDISKRIMINIERUNG IN DER BERUFSSCHULE“ 2017

Das Projekt Peer Education „Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule“ wurde im März 2017 fortgesetzt. Partnerschulen waren auch in diesem Jahr die Berufsschule für Verwaltungsberufe, Embelgasse 46, 1050 Wien und die Berufsschule für Bürokaufleute, Meiselstraße 19, 1150 Wien.

Das Projekt wurde  im Auftrag der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität durchgeführt.

MA17

Ziel des Projekts ist es, dass sich so viele SchülerInnen wie möglich interaktiv mit den Themen Vorurteile, Diskriminierung, Zivilcourage und Rassismus auseinandersetzen. Um dies zu erreichen sollten Jugendliche zu TrainerInnen ausgebildet werden, die dann wiederum in Ihrer Schule, die Möglichkeit bekommen, selbst Anti-Diskriminierungstrainings unter dem Motto „Mut zur Vielfalt“ in anderen Klassen durchzuführen (Peer Education).

So fördert das Projekt einen positiver Umgang mit der Vielfalt im Schul- und Berufsalltag, Toleranz sowie soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, und Zivilcourage. Das in den Workshops Erlernte stärkt die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen, was sich gerade inder Schule und der Arbeitswelt motivierend und produktiv niederschlägt. Das Projekt dient somit auch der Bereicherung des gesellschaftlichen Miteinanders.


PROJEKT

ZARA MACHT SCHULE 2017

Im Januar 2017 ging „ZARA macht Schule“ im 15. und 16. Wiener Gemeindebezirk in die nächste Runde. Dieses Jahr fand das Projekt erstmals auch in den Bezirken Landstrasse und Hernals statt.

Im Rahmen des Projekts beschäftigten sich SchülerInnen in interaktiven Workshops mit den Themen Diskriminierung, Gleichbehandlung und Vielfalt, begleitet von je zwei TrainerInnen. Die Jugendlichen lernten ausgehend von Gemeinsamkeiten Unterschiede wertzuschätzen und einen positiven Umgang miteinander zu gestalten. Ziel der Workshops war es, positive Impulse für ein respektvolles Zusammenleben im (Schul-)Alltag zu geben und die Selbstbehauptung der SchülerInnen zu stärken.

 

2016

 

PROJEKT „HAUTFARBE EGAL? IDENTITÄT – VIELFALT – VORURTEIL in Kooperation mit dem Volkskundemuseum Wien VM_Logo

Die Ausstellung „SchwarzÖsterreich. Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten“, welche von 27.04. – 12.08.2016 im Volkskundemuseum Wien zu sehen war, richtet ihren Blick auf Hautfarbe als Grund für Stigmatisierungen. Gezeigt wurden Interviewausschnitte mit ZeitzeugInnen, die von ihrer Kindheit erzählen und den erschwerten Bedingungen, die ihnen bei der Eingliederung in die österreichische Gesellschaft wiederfahren sind. Die Vermittlungsabteilung des Volkskundemuseums Wien und ZARA Training nahmen die Ausstellung zum Anlass, um im Rahmen von vier Workshops über Diversität, Diskriminierung und Vorurteile zu sprechen.

Im Rahmen der Workshops, die im Zeitraum von 21.6. und 19.8.2016 stattfanden, ermöglichten wir Jugendlichen und Erwachsenen eine inhaltliche, reflexive und interaktive Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus, Diskriminierung und Diversität. Die Workshops dauerten rund vier Stunden und beinhalteten eine Auseinandersetzung mit der Ausstellung „SchwarzÖsterreich. Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten“ durch VermittlerInnen des Volkskundemuseums Wien sowie von ZARA TrainerInnen durchgeführte Workshops zum Thema „Diversität. Umgang mit Vielfalt“.

 

Im Rahmen der interaktiven Führungen wurde zunächst das der Ausstellung vorangegangene Forschungsprojekt besprochen und die in der Ausstellung gezeigten biographischen Einblicke historisch kontextualisiert. Im Anschluss wurden einzelne Stationen herausgegriffen, um konkrete Fragen an die in der Ausstellung gezeigten Biographien zu stellen. Wie verbrachten die Personen ihre Kindheit? Mit welchen Problemen hatten sie beim Schuleintritt zu kämpfen? An welche Momente rassistisch motivierter Begegnungen erinnern sich die ZeitzeugInnen? Die in der Ausstellung gezeigten Gegenstände, Archivmaterialien und Interviewausschnitte gaben Einblick in den Alltag von Kindern afroamerikanischer Besatzungssoldaten und österreichischer Frauen und lieferten Inhalte und Beispiele, die im anschließenden Workshop mit TrainerInnen von ZARA Training wieder aufgegriffen wurden.

Aufgrund der zeitlichen Rahmenbedingungen lag der Schwerpunkt der daran anschließenden Sensibilisierungstrainings auf dem ersten Schritt, d.h. auf der „Bewusstwerdung“ durch eine Heranführung an die Themen „Identität, Vorurteile, Diskriminierung und Chancengleichheit“ bzw. deren Vertiefung. Ausgehend von den Eindrücken der Ausstellung „SchwarzÖsterreich“ wurde durch Übungen und Diskussionen eine Sensibilisierung für diskriminierende Situationen auf struktureller sowie persönlicher Ebene sowie eine Reflexion eigener Vorurteile, Haltungen und Wahrnehmungen angeregt. In diesem Zusammenhang war weniger die Vermittlung von Faktenwissen gefragt als ein emotionaler, persönlicher Zugang zu den Themen.

Auf der Basis eigener Erfahrungen erarbeiteten die TeilnehmerInnen, was Diskriminierung ist, wo sie überall vorkommen kann, und wo ihre Grenzen sind. Die Übungen und Diskussionen sollten die Augen öffnen für die Alltäglichkeit von Diskriminierung und Rassismus in der Öffentlichkeit, am Arbeitsplatz etc.

Ein weiteres wichtiges Element war die Auseinandersetzung mit Vorurteilen und Zuschreibungen. Hier arbeiteten die TeilnehmerInnen heraus, warum solche Zuschreibungen von Eigenschaften problematisch sind. Wichtig war es in diesem Zusammenhang auch, die Individualität jeder Person zu betonen und die Bedeutung von Gruppenzugehörigkeiten für die Identität jedes/r einzelnen zu erkennen.

Ein weiteres Thema war der Versuch, gemeinsame Positionen und einer gemeinsame Sprache für den Umgang mit dem Themenbereich „Diskriminierung / Chancengleichheit“ zu finden, die eine notwendige Basis für den gesamten Prozess bilden.

Die Workshops orientierten sich dabei entlang folgender Fragestellungen:

  • Wie wirkt sich Diskriminierung auf Einzelne aus?
  • Welche Vorurteile habe ich selbst, wie gehe ich damit um?
  • Was ist meine Identität und mein Umgang mit Gruppenzugehörigkeit?
  • Was bedeutet Vielfalt?
  • Welche Relevanz haben Unterschiede?
  • Wie kann ich mit Unterschieden positiv umgehen und „Vielfalt“ als positiven Wert in meinem (Arbeits-)Alltag fördern?

Teilnehmende:

  • 22.06.: SchülerInnen des GRG Alterlaa
  • 27.06.: SchülerInnen des GRG Wenzgasse
  • 25.07.: MitarbeiterInnen, VolontärInnen und Freunde des Volkskundemuseums
  • 19.08.: TeilnehmerInnen der Caritas Summer School

Das Projekt wurde ermöglicht durch eine Förderung des Zukunftsfonds.

Zukunftsfond

ZARA MACHT SCHULE 2016

Rudolfsheim-Fünfhaus: Die Bezirksvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus veranstaltete 2016 bereits zum sechsten Mal die Workshopreihe „ZARA macht Schule“. Zwischen Mai und Dezember 2016 fanden zwölf Schulworkshops in fünf verschiedenen Schulen statt – einer Volksschule, einem Sonderpädagogischen Zentrum, einer Polytechnischen Schule, einer Berufsschule und einem Bundesrealgymnasium/Bundesoberstufenrealgymnasium. 193 SchülerInnen zwischen neun und 19 Jahren arbeiteten in sieben Klassen gemeinsam mit je zwei TrainerInnen zu den Themen Anti-Diskriminierung, Gleichbehandlung, Zivilcourage, Cyber Hate und Vielfalt.

Ottakring: Die Bezirksvorstehung Ottakring veranstaltete 2016 bereits zum fünften Mal die Workshopreihe „ZARA macht Schule“. Zwischen Juni und Dezember 2016 fanden fünf Schulworkshops an vier Schulen – Bundesrealgymnasium, Bundesgymnasium & Bundesreal-gymnasium, Neue Mittelschule und Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik – mit 94 SchülerInnen zwischen neun und 16 Jahren statt.

Hernals und Landstrasse: Beide Bezirksvorstehungen beschlossen 2016 , das Projekt ab Januar 2017 in Ihren Bezirken durchzuführen.


PEER EDUCATION „MUT ZUR VIELFALT!
– ANTIDISKRIMINIERUNG IN DER BERUFSSCHULE“ 2016

Das Projekt Peer Education „Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule“ wurde im März 2016 fortgesetzt. Partnerschulen waren auch in diesem Jahr die Berufsschule für Verwaltungsberufe, Embelgasse 46 , 1050 Wien und die Berufsschule für Bürokaufleute, Meiselstraße 19, 1150 Wien. Rund 400 SchülerInnen aus 28 ersten und zweiten Klassen nahmen an den Workshops zu den Themen Vielfalt, Ausgrenzung, Rassismus und Zivilcourage teil.

Dieses Projekt wurde durchgeführt im Auftrag der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität.

MA17

 

2015

AMNESTY LEHRGANG 2015

Von März 2015 bis Mai 2015 veranstaltete ZARA Training zum vierten Male den vom Verein ZARA entwickelten Anti-Rassismus Lehrgang in Kooperation mit der Amnesty Academy. Der Lehrgang umfasste die Module

  • Sensibilisierung: „Umgang mit Vielfalt“
  • Rassismus und Antidiskriminierung – Theorie, Praxis und rechtliche Grundlagen: „Meine Rechte kennen“
  • Zivilcourage- und Argumentations-training: „Nie mehr sprachlos!“
  • Lehrgangsabschluss: „Vom Zuschauen zum Handeln”

Neben Grundlagenwissen rund um die Themen Antidiskriminierung, Rassismus, Vielfalt, Zivilcourage und Gleich-behandlungsgesetz vermittelt der Lehrgang 17 Teilnehmenden konkrete Handlungsoptionen und Argumentationstechniken für unangenehme Alltagssituationen. Der Lehrgang wird 2016 erneut stattfinden.

Der Lehrgang wurde durchgeführt in Kooperation mit der Amnesty Academy.

 

ai

ZARA MACHT SCHULE 2015

Im April 2015 ging „ZARA macht Schule“ im 15. und 16. Wiener Gemeindebezirk in die nächste Runde. Es beschäftigten sich Kinder und Jugendliche an insgesamt zehn Schulen – darunter zwei Volks-schulen, zwei Neue Mittelschulen, eine Wiener Mittelschule, zweiBundesrealgymnasien, eine Polytechnische Schule und zwei Berufsschulen – mit den Themen Diskriminierung, Gleichbehandlung,Vielfalt und Cyber Hate.

PEER EDUCATION „MUT ZUR VIELFALT!
– ANTIDISKRIMINIERUNG IN DER BERUFSSCHULE“ 2015

Das Projekt Peer Education „Mut zur Vielfalt! – Antidiskriminierung in der Berufsschule“ wurde im März 2015 fortgesetzt. Partnerschulen waren auch in diesem Jahr die Berufsschule für Verwaltungsberufe, Embelgasse 46 (früher: Castelligasse 9), 1050 Wien und die Berufsschule für Bürokaufleute, Meiselstraße 19, 1150 Wien. Insgesamt nahmen 28 Schulklassen an den Workshops zu den Themen Vielfalt, Ausgrenzung, Rassismus und Zivilcourage teil.

Dieses Projekt wurde durchgeführt im Auftrag der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität.

 

MA17

 

2014

PEER EDUCATION „MUT ZUR VIELFALT!
– ANTIDISKRIMINIERUNG IN DER BERUFSSCHULE“ 2014

Rund 450 Jugendliche an der Berufsschule für Verwaltungsberufe, Castelligasse 9, 1050 Wien und der Berufsschule für Bürokaufleute, Meiselstraße 19, 1150 Wien bekamen im Rahmen des Projekts gemeinsamen Projekts von ZARA Training und ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit die Möglichkeit, sich mit den Themen Vielfalt, Ausgrenzung, Rassismus und Zivilcourage interaktiv auseinanderzusetzen.
PDF

Dieses Projekt wurde gefördert von der Magistratsabteilung 17 – Integration und Diversität.

MA17


ZARA MACHT SCHULE 2014

Im Rahmen des Projekts “ZARA macht Schule” beschäftigten sich 102 SchülerInnen im 16. Wr. Gemeindebezirk und 228 SchülerInnen im 15. Wr. Gemeindebezirk in interaktiven Workshops mit den Themen Diskriminierung, Gleichbehandlung und Vielfalt, begleitet von je zwei TrainerInnen. Die Jugendlichen lernten ausgehend von Gemeinsamkeiten Unterschiede wertzuschätzen und einen positiven Umgang miteinander zu gestalten. Ziel der Workshops war es, positive Impulse ein respektvolles Zusammenleben im (Schul-)Alltag zu geben und die Selbstbehauptung der SchülerInnen zu stärken. Grundlage waren die altersgerechte Aufbereitung der Workshopinhalte sowie eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre in den Workshops, in der zu diesen Themen eingehend gearbeitet werden konnte. Zwischen Mai und Dezember 2014 fanden siebzehn Schulworkshops an elf verschiedenen Schulen statt.

„ZARA MACHT SCHULE“ IM 15. WR. GEMEINDEBEZIRK

Im Frühjahr 2011 startete ZARA-Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit im Rahmen des Projekts „ZARA macht Schule“ an sechs Schulen im 15. Wr. Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus eine speziell für SchülerInnen zugeschnittene Workshopserie zu den Themen Vielfalt und Zivilcourage. Im Vorfeld hatte eine Umfrage an Schulen im Bezirk ergeben, dass 12 der insgesamt 21 Schulen des Bezirks an Workshops zu den Themen Anti-Rassismus und Diskriminierung Interesse hatten. Daraufhin initierte und finanzierte die Bezirksvertretung die ersten 15 Workshops, um die Lebensqualität im 15. Bezirk sowie das friedliche und respektvolle Zusammenleben der Menschen im Bezirk zu fördern. Das Projekt findet seither jährlich statt.

„ZARA MACHT SCHULE“ IM 16. WR. GEMEINDEBEZIRK

Im Auftrag des 16. Wr. Gemeindebezirks Ottakring startete ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit im Frühjahr 2012 dort das Schulworkshopprojekt „ZARA macht Schule“ zum Thema Vielfalt und Zivilcourage. Initiiert und finanziert wurde das Projekt durch die Bezirksvertretung. Aufgrund der erfolgreichen Umsetzung und der positiven Resonanz von Seiten der Schulen wurde das Projekt 2013 und 2014 fortgesetzt.

Ab dem Jahr 2014 führte erstmalig die ZARA Training gemeinnützigen GmbH, die seit Februar 2014 mit der Präventionsarbeit von ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit betraut ist, das Projekt in beiden Gemeindebezirken durch.